Swinemünde Hotel Warta

Oktober 2007


Relativ kurzfristig entschieden wir uns, in den Herbsferien noch einmal in den Urlaub zu fahren. Da ich die See sehr liebe, und auch wir den Euro 3 mal umdrehen müssen, fiel unsere Entscheidung auf die polnische Ostseeküste. Nachdem wir im Herbst 2006 in Kolberg waren, der Ort uns nicht gefallen hatte, fuhren wir also diesmal nach Swinemünde.

Swinemünde liegt auf der polnischen Seite der Insel Usedom, zu Fuß und mit dem Fahrrad konnte man dort den Grenzübergang nutzen. Mit dem Auto fuhren wir von Berlin aus kommend, über Stettin.

Kurz vor Swinemünde mussten wir mit der Fähre übersetzen, die freudigerweise kostenlos war.

Dank Navi fanden wir sogar das gebuchte Hotel.


Im Prospekt stand

Hotel xxx, Kurhotel, VP, deutsprachige Reiseleitung, nahe zum beliebten Markt, 700m bis zum Strand.


Ok, das das heißt, das der Markt vor der Haustüre beginnt, das war uns klar. Alles andere war nur mit viel Fantasie zu finden.

Ich möchte dazu sagen, das wir sicherlich sehr tolerant sind, und ich für einen Preis von 200€/Nase/VP/Woche, sicherlich kein 4 Sterne Hotel erwarte, aber das was wir dort geboten bekamen, wäre in Deutschland nicht mal Jugendherbergsniveau.


Die Dame die uns am Empfang erwartete, sprach kaum ein Wort deutsch, reichte uns nach dem Einchecken unsere Schlüssel. Wir waren im 2. Stock untergebracht. Da das Haus keinen Fahrstuhl hat, fragte ich mich, wie die Senioren ihre Koffer hinauf bekommen.



Unser Sohn hatte ein Einzelzimmer, mit Blick auf die Welldächer des Polenmarktes, wir ein Doppelzimmer mit Blick auf die Strasse vorm Haus. Unser Doppelzimmer war recht gross, hatte 2  Balkone, die Toilette/Waschtisch und die Dusche waren in getrennten "Räumen". Sehr klein, aber nicht verkehrt.


Als sehr angenehm emfanden wir den kleinen Kühlschrank. Ausserdem gab es auf jeder Etage einen Wasserkocher, der reihum in den Zimmern verschwand.


Unter unseren 2 Metallbetten, die nur nebeneinandergeschoben wurden, lagen 2 weitere Matratzen auf Rollen. Diese werden vermutlich einfach nur herausgezogen, wenn dieses Zimmer als 4 Bettzimmer vermietet wird.

Im grossen und ganzen waren wir mit dem Zimmer nicht unzufrieden. Gespannt waren wir auf das "reichhaltige Bufett" zum Abendessen.

Ein wenig merkwürdig empfanden wir es, das es eine (1!!!) Uhrzeit gab fürs Essen, keine Zeit von- bis.

Also um 17Uhr gab es Abendessen. Da wir das Mittag hatten ausfallen lassen, waren wir auch hungrig.

Was ein 16jähriger für Hunger haben kann, wisst ihr sicherlich.


Das sogenannte Bufett war echt der Knaller, also die Auswahl war nicht grösser als zuhause.

Und, wenn eine Sorte aufgebraucht war, dann hatten die Gäste Pech gehabt.

Es gab abends 2-3 Sorten Wurst, 1-2 Sorten Käse, und evt. noch etwas warmes. Mal Eierkuchen, oder grüne Heringe.

Ich  muss dazu sagen, das dieses Haus zu dem Zeitpunkt ausgebucht war. Es waren ca. 80 Hotelgäste im Haus. Da könnt ihr euch sicherlich vorstellen, wie sich auf das Essen gestürzt wurde. Unser Sohn war der jüngste Hotelgast. Die meisten waren polnische Rentner, die vermutlich mit dem Bus angereist waren.

Dem entsprechend sah auch das Essen aus. Weder Kinderfreundlich, noch wurden auf irgendwelche Wünsche von Allergikern ect eingegangen.


Am 2. Tag hatten wir unsere Eingangsuntersuchung beim Arzt. Wir hatten ja mit "Kur" gebucht. Das heißt, 2 Anwendungen werktäglich, und wir waren skeptisch und sehr gespannt.

Die Eingangsuntersuchung dauerte ca. 2-3 Min. Der Arzt fragte nach Beschwerden und welche Anwendungen gewünscht seien. Naja, viel mehr hatten wir nicht erwartet. Nicht bei dem Preis.

Über die Behandlungen lasse ich mich hier lieber nicht aus. Ein Spaziergang von 20min bringt vermutlich mehr wie 100 Massagen dort im Hause. Die Sauberkeit und Privatsphäre bei den Behandlungen lässt genauso zu wünschen übrig, wie das Personal welches nur perfektes Polnisch spricht. Die Behandlungen fanden in leergeräumten Gästezimmern statt, in denen durch einen 1,20m hohen Sichtschutz 2 Behandlungsräume entstanden. Es wurde keine Rücksicht darauf genommen, ob dort nun jemand fast nackig saß, der Vorhang blieb offen. Wir empfanden es als eine Zumutung.

So, nun aber mal etwas erfreuliches. Swinemünde ist eine nette Kleinstadt. Man kann gut shoppen gehn, und kann für deutsche Verhältnisse auch gut Schnäppchen machen.

Hätten wir genug Geld mitgehabt, hätten wir uns vermutlich dort ein Laptop gekauft. Ich war auch sehr erstaunt das es dort in einem grossen Computerfachmarkt sogar Linux auf den Rechnern gab.

So etwas habe ich in Deutschland noch nicht gesehen. In den Geschäften sprachen die Verkäufer besser deutsch, als in unserem Hotel.

Der Strand ist superlang in Swinemünde, und zu einer anderen Jahreszeit sicherlich perfekt zum Sonnen und Baden. Der Strand war auch sehr sauber.


In der näheren Umgebung gibt es einige Museen und Ausflugsziele die mit den eigenen Auto sehr gut zu erreichen sind. Allerdings kommt man auch fast überall mit dem Bus hin.

Eine Fahrkarte von unserem Hotel (ca. 3km vom Stadtcentrum entfernt) bis in die City kostete weniger als eine Euro.

Die deutsche Grenze war von unserem Hotel nur 500m entfernt.


Was wir als sehr schön empfanden, war die polnisch-deutsche Bäderbuslinie. Man kann in Swinemünde für 12 zloty (ca 3€) in den Bus steigen, fährt bis zur Grenze, dort steigt man aus, geht zu Fuß über die Grenze, steigt dort in den nächsten Bus, und kann mit dieser Fahrkarte über Ahlbeck, Heringsdorf bis nach Bansin fahren. Diese 3 Orte sind wunderschöne Bäder auf der deutschen Seite von Usedom und einen Besuch auf jedenfall Wert.

Wir hatten wunderschönes Wetter am Tag dieses Ausfluges und haben es genossen.

Abends saßen wir immer in der "Hotelbar" und spielten Rommé. So machten wir es in jedem Urlaub. Die Bar war ein kleiner Raum, in dem eine Hausbar aufgebaut war, daneben stand ein Kühlschrank mit Glastüre. Dieser war zu Beginn mit Getränkedosen gefüllt. Allerdings wurde das verbrauchte nicht wiederaufgefüllt. Am letzten Abend gab es nur noch Sprite für uns. Das sich soetwas Bar nennt fand ich fast schon dreist.

Wir waren übrigens in dieser Woche die einzigsten Barbesucher.


Im  Grossen und Ganzen müssen wir sagen, ist Swinemünde durchaus eine Reise wert.


Wir haben uns an einem Tag das Hotel Polaris angeschaut. Dort sprach man perfekt Deutsch, und uns wurde ein Zimmer gezeigt, die ganze Atmosphäre ist dort wesentlich netter als im Hotel xxx. Die Gäste dort waren zufrieden. Wir aßen dort einmal zu Abend. Dies war als "nicht Hotelgäste" überhaupt kein Problem, und wir haben uns dort das erste mal in dieser Woche richtig satt gegessen, und uns wohl gefühlt. Im übrigen kostete eine Woche im Hotel Polaris auch nicht mehr!!


Unsere Reiseleitung versuchte uns nur zu beschwichtigen, wenn wir uns über etwas beklagten. Wie zum Beispiel, das es morgens NUR Kaffee zu trinken gab. Und für den Junior zum Mittag keinen Nachschlag.

Nachdem wir zuhause waren, schrieb ich eine Beschwerde, daraufhin wurde uns mitgeteilt, hätten wir uns IM Urlaub bei der Reiseleitung beklagt, hätten wir umgehend in ein anderes Hotel umziehen können. Aber wer weiß das schon?

Wir können also nur raten, seid ihr nicht zufrieden, immer nach einem anderen Hotel fragen.


Urlaubsberichte
Ladevorgang läuft...